Wappen von Kornelimünster

Förderkreis Abteigarten Kornelimünster e.V.

Emblem Förderkreis Abteigarten
Startseite Aktuelle Termine
Kornelimünster
Kornelimünster Park Abteigarten
Förderkreis
Impressum
Email-Kontakt
Kornelimünster:
Historisches
zum Ort
Ortsplan Ortskern/Ortszentrum Ehemaliges
Kloster
Ehemalige Reichsabtei
Ausstellung NRW
Ausserhalb
des Ortskerns
Strassen Zukunftspläne Alte Karten
Anekdoten
Gastronomie,
sonstige Anschriften/
Adressen
Letzte Aktualisierung: 11.02.2012
Aachen-Kornelimünster
Der Ort mit der langen Tradition

Geschichte und Heutiges
Die Gegend um Kornelimünster war etwa um die Zeitwende (Christi Geburt) bereits besiedelt. Aus damaliger Zeit ist die Kultstätte "Varnenum" bekannt. Diese Stätte lag auf einer Anhöhe einige hundert Meter östlich einer wichtigen Gabelung im damaligen römischen Strassensystem unserer Gegend. Eine dieser Strassen (Jülich - Dinant) führt durch eine Furt in dem Fluss Inde (der Name Inde bzw. latinisiert Inda hat keltische Wurzeln und bedeutet "anschwellendes Wasser"). Eine weitere Strasse verlief von Aachen in die Eifel über die Orte Freund und Steinebrück durch die späteren Tore der Abtei an der Promenade zur Furt.

Der spätere Ort geht auf eine Klostergründung des Benediktiner-Ordens in den Jahren 814/817 n.Chr. zurück: "Monasterium Sancti Salvatoris ad Indam", ein Kloster, dass Ludwig der Fromme, ein Sohn Karls des Grossen, nach seinem Regierungsantritt gegründet hat. Das Kloster war eine nur dem Kaiser und dem Papst unterstehende Reichsabtei mit sehr grossem Reichtum an Ländereien (mehr als 9400 ha). Im Kloster wohnten etwa 25 Mönche, meist Adelige bzw. Hochadelige.
Den Ortsnamen Kornelimünster (Cornelimünster) findet man seit etwa 1000 (nachgewiesen in einer Urkunde 1028 als "Kloster des hl. Cornelius" bzw. "Monasterium Sancti Cornelii"). Das Kloster hatte Bestand bis 1802, als Napoleon Bonaparte alle kirchlichen Einrichtungen säkularisierte. Der Ort erhielt bereits 1794 (24.09.1894) eine weltliche Verwaltung und unterstand damals dem Roerdepartement.

Der Ortsname wird seit 1936 mit K an Stelle von C geschrieben.

Kornelimünster heute

Seit 1972 gehört Kornelimünster zu Aachen. Kornelimünster ist Bezirks-Verwaltungssitz für die Ortsteile Eich, Friesenrath, Hahn, Kornelimünster, Lichtenbusch, Nütheim, Oberforstbach, Schleckheim, Schmithof und Walheim. Zur Zeit hat der Ortsteil Kornelimünster etwa 3600 Einwohner.

Die Gastronomie ist sehr zahlreich vertreten, Einkaufsmöglichkeiten gibt es leider nur spärlich (Bäckereien, "Grüner Laden", Schmuck, Antiquitäten). Mehrere erfolgreiche Gewerbebetriebe (u.a. Rasenmähmaschinen, Schreinerei, Metallbearbeitung, Steinbruch) haben sich angesiedelt. Ausserdem erwähnenswert sind auch einige Galerien.

Mit der Dauerausstellung "Kunst aus Nordrhein-Westfalen" des Ministerpräsidenten NRW (in der ehemaligen Reichsabtei) besitzt der Ort eine herausragende kulturelle Einrichtung für die Präsentation zeitgenössischen Kunstschaffens in unserem Land. Hier können Werke betrachtet werden, welche die Landesregierung NRW im Rahmen der Förderung junger Künstler angekauft hat. Viele von ihnen haben inzwischen einen bedeutenden Namen.
Bis Ende 2004 befanden sich in der ehemaligen Reichsabtei die Dokumente des Bundesarchivs für Wehrmachtsangehörige. Sie wurden inzwischen nach Berlin bzw. Koblenz verlagert.

Umgebung von Kornelimünster
Kornelimünster liegt am nördlichen Rande von Eifel und Ardennen (Belgien). In der näheren Umgebung bietet sich an, die Natur und Landschaft zu erkunden. Insbesondere das Naturschutzgebiet Nordeifel und das Hohe Venn (Venn = Moor) bieten allen Besuchern erlebnisreiche Wanderungen.
Die Stadt Monschau liegt 20 km südlich, der Hauptort der deutschen Gemeinschaft in Belgien, Eupen, etwa 15 km südwestlich. Über die Autobahn lässt sich die niederländische Maasmetropole Maastricht ebenso wie die belgische Provinzhauptstadt Lüttich in einer guten halben Stunde erreichen.
Wochenend- und Ferienplätze lassen sich leicht in den den nahen Eifelorten (z.B. Roetgen, Friesenrath) finden. Von dort aus führen gezeichnete Wanderwege ins "Grüne".

Weitere Informationen
Näheres über die Örtlichkeiten können Sie erfahren, wenn Sie einen der folgenden "Links" anklicken.

zurück nach oben

Quellennachweise