Wappen von Kornelimünster

Förderkreis Abteigarten Kornelimünster e.V.

Emblem Förderkreis Abteigarten
Startseite Aktuelle Termine
Kornelimünster
Kornelimünster Park Abteigarten
Förderkreis
Impressum
Email-Kontakt
Kornelimünster:
Historisches
zum Ort
Ortsplan Ortskern/Ortszentrum Ehemaliges
Kloster
Ehemalige Reichsabtei
Ausstellung NRW
Ausserhalb
des Ortskerns
Strassen Zukunftspläne Alte Karten
Anekdoten
Gastronomie,
sonstige Anschriften/
Adressen
Letzte Aktualisierung: 03.01.2016

Benediktusplatz

Der Benediktusplatz schliesst sich unmittelbar an den Korneliusmarkt an. Hinter der Häuserreihe Benediktusplaz 7 bis 17 lag früher ein Weinberg der Abtei, deshalb besteht hier noch die Flurbezeichnung "Im Wingert". Ausserdem hat sich am Fuss dieses Berges auch der Dorfweiher/-teich (Löschteich) befunden, daher der Name der Parzelle "Op dem Dich".

Kreuz auf dem Benediktusplatz


Kreuz auf dem Benediktusplatz vor den Gebäuden Benediktusplatz 11 bis 15.
An dieser Stelle stand in früherer Zeit auch der Galgen. Vom Küsterhaus Benediktusplatz 1 könnte diese Gerichtsstätte beobachtet werden.

zurück nach oben
Benediktusplatz 1 - 5, Ansicht des inzwischen abgerissnen Gebäudes Die ehemaligen Häuser Benediktusplatz 1 bis 5
und die alte Treppe zur Bergkirche (links)
heute durch das katholische Gemeindezentrum "Paradies" ersetzt (Benediktusplatz 5)
Benediktusplatz 5 neues Paradies (kath. Gemeindezentrum)
Benediktusplatz 7
Gaststätte Zur Krone (rechts, rotes Gebäude)

zurück nach oben
Benediktusplatz 5/7
Bild Benediktusplatz 11 Benediktusplatz 11 (links)
"Im Schwert", heute Pastorat

Benediktusplatz 13 (rechts)
"Zur Waage"

zurück nach oben
Benediktusplatz 9
Benediktusplatz 15/17 Benediktusplatz 15/17 (links im Bild)
"Im Fuchs"
Benediktusplatz 17
"Im Muspat" (rechts im Bild)
Das Haus ist 2,42 m breit/schmal und soll das schmalste Haus in NRW sein.
Das Haus hat eigene Aussenwände (nachweislich und schriftlich festgehalten),
hier war in früheren Zeiten ein Durchgang zum Dorfweiher/-teich und zum
Aufgang ("Rosenweg") nach der Bergkirche und dem alten Friedhof. Wann der
"Rest des Hauses" letztendlich errichtet wurde, kann nicht eindeutig belegt
werden. Es wird vermutet Anfang des 17.ten Jahrhunderts (Zeitraum ca. 1701 - 1705).
(Detailangaben von Monika Geilen)
zurück nach oben
Benediktusplatz 17
Bild Benediktusplatz 19 'Der goldene Schlüssel' Benediktusplatz 19
"Der Goldene Schlüssel", Wappenstein mit Jahreszahl 1757 (links)
Benediktusplatz 24
"Im Pannes", früheres Pfann- oder Brauhaus (rechts)
Chronogramm mit Jahreszahl 1725, das Haus bestand aus Vorder- und Hinterhaus. Nach einer Grundstücksteilung verlor das hintere Haus seinen direkten Zugang zur Strasse, dem alten Eigentümer war jedoch das Recht verbrieft, durch das vordere hindurch zum Benediktusplatz zu gehen!
zurück nach oben
Bild Benediktusplatz 24

Benediktusplatz 20
"Der Wilde Mann", 1661 (das Haus "Zur Lilie" links vom "Wilden Mann" ist mit diesem zusammengewachsen), ca. 1880, ehemaliger Bauernhof (Mitte rechts)
Benediktusplatz 14 (rechts aussen)
zurück nach oben
Bild Benediktusplatz 20 Bild Benediktusplatz 14
Bild Benediktusplatz 12 Benediktusplatz 12, Restaurant St.Benedikt
1755 laut Schlussstein (linkes)

Benediktusplatz 10, 1878,
(Bild links) und
Benediktusplatz 8
("Mohrsches Haus"), Name nach einem Gemischtwarenhändler (Bild rechts)
zurück nach oben
Bild Haus Benediktusplatz 6 (et Hüsje)/Korneliusmarkt 46 linkes Bild:
Eckhaus Korneliusmarkt 46 (Fachwerkhaus)

und

Benediktusplatz 6 (braunes Bruchsteinhaus), "et Hüssje",
das Haus wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut, es wurde teilweise wegen der Sprengung der Fussgängerbrücke über die Inde zerstört (die beiden grösseren Straßenbrücken wurden jedoch nicht angetastet, welch Irrsinn!) und erhielt ein zusätzliches Geschoss.

rechtes Bild:
Benediktusplatz 2 mit Eckhaus Korneliusmarkt 56
Das Gebäude Benediktusplatz 2 ist in Fachwerktechnik erbaut. Die Fundamente lassen eine Entstehung im 11. Jahrhundert sicher erscheinen. Die ältesten Deckenbalken werden auf 1480 datiert. Das Feldsteinmauerwerk wurde nachträglich im 16. Jahrhundert vor die zurück springende Fachwerkfassade gesetzt (Jülicher Bauordnung ab 1581 zum besseren Feuerschutz). Interessant ist die angeschrägte Aussenmauer zum Gebäude Benediktusplatz 4 hin (maximale Dicke 2 m am Mauerfuss). Die Lücke zwischen diesen beiden Gebäuden ist ein so genanntes Traufengässchen und diente dem Feuerschutz. Ähnliche Lücken bestanden auch zwischen Korneliusmarkt 52 und 54 sowie 54 und 56, sie wurden jedoch später zugemauert und sind Bestandteil des Gebäudes 54 (heute im Mauerwerk noch erkennbar).
zurück nach oben
Benediktusplatz 2/Korneliusmarkt 56